Mit den Hoppies in Lingen und Greven

Wie die Überschrift schon sagt, werdet ihr hier ein paar Worte über die letzten beiden Konzerte in Lingen und Greven lesen.

Wir haben es doch tatsächlich mal geschafft einen Konzertbericht über die vergangenen Konzerte zu schreiben!
Am 29.03. und am 04.04. waren wir zusammen mit 13-House in Lingen und Greven zu Gast und präsentierten dem Publikum unter anderem zwei durch die Hoppies mit Rap aufgewertete Songs.

An diesen beiden Tagen sollte sich dann herausstellen, wie bühnentauglich der Mist ist, den wir an den letzten Wochenenden in der Hitschmiede Schnapskeller auf die Beine gestellt haben.
Vorab: Wir waren beeindruckt, dass einer der Beiden bei jeder Probe mit einem Kater auflief, was ihn für uns irgendwie sympathisch gemacht hat.
Er war es auch, der diese kleinen Anti-Kater Pillen mitbrachte, von denen FaBierJan direkt ein großer Fan geworden ist.
Zusätzlich wurden uns aus Sicherheitsgründen die Verhaltensregeln im Hip Hop erklärt, da wir uns ja nun auch in dieser Szene irgendwie bewegen müssen. Daher beschlossen wir, es uns erst mit der GOA Szene zu verscherzen, um dann den Hip-Hop bloß zu stellen.

Aber wie dem auch sei…

Bei der geplanten Abfahrt nach Lingen bekamen wir schnell das miserable Zeitmanagement der Hip-Hop-Heinis zu spüren. Schon vor der Abfahrt in Osnabrück wurden die ersten in Lingen angekommenen Grenzwerts von dem Betreiber des Alten Schlachthofs mit der Frage konfrontiert, wann wir denn endlich Soundcheck machen wollen. Da hatten die ihre Rechnung wohl nicht mit 13-House gemacht!
Ärgerlich war, dass einer der Menschen von 13-House Fahrer war und nur 6,5-House das Konzert nach der Show mit uns begießen konnte.

Endlich angekommen / Kurz Soundcheck / Essen / Konzert spielen / Hoch die Tassen!

Zu dem Konzert lässt sich sagen, dass wir trotz unserer frühen Spielzeit unerwartet viel Publikum mit einem, für die bürgerliche Norm, viel zu hohen Alkoholpegel hatten. Es waren also schon mal keine schlechten Voraussetzungen für ein Grenzwert-Konzert.
Für die letzten zwei Lieder kamen dann endlich die Hoppies auf die Bühne, um es den nach uns spielenden Kollegen von Midair feat. Linguisten gleich zu tun: Hip-Hop meets Ska-Punk!
Die Lieder liefen uns trotz kleineren „Hoppalas“ gut von der Hand und mensch konnte dies im Gegensatz zu dem vorherigen Gefiedel schon irgendwie Musik nennen. Dem Wunsch nach „MEEHHR“ konnten wir aufgrund des straffen Zeitplans leider nicht nachkommen, was dem Hasen sehr entgegen kam, da er langsam anfing, nach nassem Hund zu riechen.
Abschließend zu diesem Abend können wir sagen, dass sich im Anschluss an das Konzert nach der uns versprochenen Jägermeisterflasche erkundigt wurde, die die nicht fahrenden 6,5-House gut in Schwung brachte!

Perfekte Voraussetzungen für den 04.04. bei der Antifa-Info Party in Greven.

Am 04.04. durfte von einem Dazulernen von 13-House gesprochen werden, da nur einer der beiden erst kurz vor Konzertbeginn eintrudelte.
Vor dem Konzert von „Kommando Zurück“ boten die Veranstalter_innen uns einen Vortrag über Nazis im Hip Hop, der uns das ein oder andere dazulernen ließ.
Ein Konzept à la Party und Politik, was uns definitiv gefällt!

Kurze Zeit später stellte unser Hase wieder einmal den musikalischen Geschmack unseres Publikums in Frage und unser Konzert konnte beginnen.
Bewaffnet mit ausreichend Konfetti, das wir übrigens aus Nettigkeit in Lingen nicht zum Einsatz brachten, wurde ein Gassenhauer nach dem anderen gespielt, um die besoffene Meute in Schach zu halten, damit 13-House den Laden dann am Ende unseres Konzertes zum Überkochen bringen konnte. Hierbei stellte sich heraus, dass doch nicht nur Scheiße aus unserem Proberaum kommt.
Nach den Liedern „Friedlich“ und „Party und Politik“ bekamen wir ein ohrenbetäubendes MEEHHHRR von den Verrückten vor der Bühne zu hören.

Nachdem noch Messwein mit Baguette verputzt wurde, machten wir die Bühne für Refpolk und Filou frei, denn schließlich sollte irgendwer den Laden leer spielen, damit schnell zu gemacht werden konnte.
Zum Abrunden des Abends wurde noch ein wenig gemümmelt um dieses Mal die fahrenden 6,5-House von letzter Woche in Schwung zu bringen. An dieser Stelle sei noch den netten Gastgeber_innen gedankt, die unser Saufgelage ausgehalten haben; hoffentlich war es euch nicht zu bunt und wir dürfen euch irgendwann erneut auf die Nerven gehen!
Wir haben jetzt schon Bock auf die nächsten Konzerte mit den lustigen Hoppies von 13-House und blicken gespannt auf die weitere Arbeit an unserem kommenden Album.

Bis zum nächsten Mal!