Grenzwert – Nicht schön, aber laut!

Wenn diese Band loslegt, gibt’s Ska-Punk auf die Fresse: Musikalisch immer zwischen verzerrten Gitarren und tanzbaren Offbeats, textlich irgendwo zwischen völliger Absurdität und der Suche nach dem Sinn des Lebens. Und manchmal geht es einfach nur um Bier.

Eigentlich spottet diese siebenköpfige Combo aus dem Raum Osnabrück jeder Beschreibung, trotzdem schafft sie es immer wieder, die Menge mit guter Musik zum Kochen zu bringen. Seit sich die Truppe Ende 2008 zum ersten Mal im Proberaum getroffen hat, wurden einige großartige Konzerte gespielt: Man teilte sich die Bühne mit Szenegrößen wie Sondaschule, Talco, Skafield oder The Real McKenzies.

Im Januar 2011 wurde das erste, in Eigenproduktion aufgenommene Album „Lügen über Lügen“ veröffentlicht. Nicht schön, aber laut. Und verdammt hörenswert. Also: Boxen aufdrehen, tanzen, abgehen!